Nächtliche Luftaufnahme einer Stadt mit beleuchtetem Straßennetz

Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI)

Nächtliche Luftaufnahme einer Stadt mit beleuchtetem Straßennetz
Foto: Anastasia Dulgier on Unsplash

DFG Förderprogramm zum Aufbau einer Nationalen Forschungsdateninfrastruktur

Der Rat für Informations Infrastrukturen (RfII) hat 2016 in seinem Positionspapier "Leistung aus Vielfalt" [pdf, 1 mb] die Etablierung einer Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) empfohlen und seitdem weitere Hinweise zu diesem Thema veröffentlicht (siehe weitführende Informationen). Am 6. Juni 2019 wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) das Förderprogramm zum Aufbau der NFDI vorgestellt. Ziel NFDI ist es, Forschungsdatenbestände systematisch zu erschließen, langfristig zu sichern und unter Einhaltung der FAIR Prinzipien international zugänglich zu machen. Im Rahmen dieses von Bund und Ländern finanzierten Programms sollen bis zu 30 Konsortien über einen Zeitraum von zunächst maximal 5 Jahren gefördert werden.

Seit 1. März 2020 ist Prof. Dr. York Sure-Vetter Direktor der NFDI. Das Direktorat unterstützt die Konsortien bei organisatorischen Aspekten und der Vernetzung untereinander. Weitere Informationen zum Direktorat der NFDI finden sie auf der offiziellen NFDI-Webseite.

Am 15. Juni 2020 wurde die "Leipzig-Berlin-Erklärung zu NFDI-Querschnittsthemen der Infrastrukturentwicklung" veröffentlicht. Darin erklären 27 Konsortien ihre Beteiligung an der gemeinschaftlichen Bearbeitung und Weiterentwicklung von definierten Querschnittsthemen und Handlungsfeldern im Rahmen der NFDI.

Am 26. Juni 2020 wurde von der Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) die Förderung von neun NFDI-Konsortien aus der ersten Ausschreibungsrunde beschlossen (Pressemitteilung). Darunter sind auch zwei Konsortien mit Thüringer Beteiligung (NFDI4Biodiversity und NFDI4Chem).

Die zweite NFDI-Konferenz fand am 8. und 9. Juli 2020 als Webinar statt. Die Abstracts zu den Konferenzbeiträgen finden Sie hier.

Bis zum 15. August 2020 konnten verbindliche (für 2020) und nicht verbindlichen (für 2021) Absichtserklärungen eingereicht werden und sind auf der Webseite der DFG verfügbar. Die Frist für die Einreichung der Anträge für die zweite Ausschreibungsrunde endet am 30. September 2020.

Informationen und Dokumente der DFG
Weiterführende Informationen

Übersicht über NFDI-Konsortien und lokale Mitglieder

Insgesamt haben 48 Konsortien Absichtserklärungen im Rahmen des NFDI-Förderprogramms bei der DFG eingereicht. Zweiundzwanzig der Konsortien haben in der Antragsrunde 2019 einen Antrag gestellt, während die übrigen Konsortien im Jahr 2020 beziehungsweise 2021 Anträge einreichen wollen. An zahlreichen Konsortien sind auch Mitglieder aus Thüringen beteiligt. Die Kontaktstelle Forschungsdatenmanagement und das Thüringer Kompetenznetzwerk Forschungsdatenmanagement unterstützen die Bemühungen der teilnehmenden Einrichtungen. Dazu fand am 13.08.2019 der erste Workshop zum Thema NFDI in Thüringen statt.

In der ersten Förderrunde wurden zwei der Konsortien mit Thüringer Beteiligung (NFDI4Biodiversity und NFDI4Chem) gefördert (Pressemitteilung).

Information

Wenn Sie Interesse an den Themen Nationale Forschungsdateninfrastruktur und Forschungsdatenmanagement in Thüringen im Allgemeinen haben, können Sie sich gerne für unsere Mailingliste registrieren.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang